Blog

18.10.2016 13:48

Wirklich fix definiert ist die technische Spezifikation von HDR nicht – viele entwickelt sich noch. Doch ist das gut oder schlecht? Bisher sind nur grobe Eckdaten wie Farbraum, Kontrastumfang sowie Bittiefe des Bildes fixiert. Was beispielsweise och wirklich fehlt ist das Distributionsformat sowie die Übertragung von der Quelle zum Ausgabegerät sowie alle verwendeten Komponenten. Experten sagen es könnte zu einem Formatkrieg kommen wie damals bei der HD-DVD vs. Blu-Ray.


Bild: Beispiel für HDR Foto

Momentan gibt es zwei große Formate, die gegeneinander antreten. Dabei geht es vorwiegend um HDR 10 – ein Standard der auch von der großen UHD-Alliance unterstützt wird sowie Dolby Vision – ein recht proprietärer Standard der Dolby Laboratories. HDR10 (wie der Name schon sagt) steht für eine Bittiefe von 10 Bit – welche auch beim UHD-Premium Label vorgesehen ist. Momentan werden auch Ultra HD Blu-Rays in dieser Bittiefe gemastered – so könnte der Krieg eigentlich schon fast entschieden sein. Zudem setzten große Player am Markt wie Sony oder Samsung auf dieses Format.

Dolby Vision dagegen ist sogar in der Lage mit 12 Bit zu arbeiten und kann somit rund 4.000 Helligkeitsabstufungen darstellen – im Gegensatz zu 1.000 bei HDR 10. Auch die Farbgenauigkeit und –wiedergabe ist höher als bei HDR 10. Auch eine framegenaue Wiedergabe ist auf Grund dynamischer Metadaten möglich. Der Unterschied ist – bei HDR 10 wird bereits beim Mastering festgelegt wie das Bild dargestellt wird bei Dolby Vision dagegen erfolgt das erst bei der Übertragung.

Dolby Vision hat den Vorteil, dass die Helligkeit deutlich höher ist, die dargestellt werden kann. Das schafft heute noch gar kein Display – aber DV ist darauf vorbereitet. Insgesamt setzt Dolby Vision einen deutlich höheren Maßstab an Qualität als HDR 10. Welches Format letztlich das Rennen machen wird ist noch offen. Möglich ist laut Experten auch, dass beide Formate koexistieren. Teilweise haben Hersteller von HDR Fernsehern (www.hdr-fernseher.com) auch angedeutet beide Formate zu unterstützen.

HDR wird momentan vor allem im Consumer-Markt gepusht. Das Marktpotential ist groß – schließlich ist das Hauptziel eines TV Kaufs eine höhere Bildqualität. Und HDR bietet das deutlich mehr als Ultra HD – die wahrgenommene Verbesserung ist deutlich größer als bei der reinen Verbesserung der Auflösung eines 4K Fernsehers.

20.05.2016 10:41

Die gute alte Unterhaltungselektronik. Grundlegend unterscheidet man Unterhaltungselektronik und professionelle Ausrüstungen – diese sind eher für Profis gedacht – Unterhaltungselektronik dagegen für den „Otto-Normalverbrauch“. Das Hauptziel von Unterhaltungselektronik ist die einfache Bedienung – den letztlich soll es ja von jedem einfach bedient werden können.

Wichtig ist vor allem auch, dass die Produkte „Fernbedienbar“ sind also bei einem TV oder einem DVD-Player, dass man diese bequem von der Couch aus steuern kann. Auch bei Lautsprechern und Stereoanlagen ist das Ganze ein Muss. Die Bedienkonzepte bei den besten Produkten in der Kategorie Unterhaltungselektronik sind dabei ganz klar historisch gewachsen – dementsprechend gibt es auch viele verschiedene Standards. Dies liegt auch in der Produktvielfalt.

So kamen in den 1980er Jahren die ersten CD-Player und Video-Rekorder auf den Markt. Diese mussten dann deutlich anders bedient werden wie die damals üblichen TVs. Bei allem Schnick-Schnack sollte es aber immer noch möglich sein das Gerät mit einer Fernbedienung zu bedienen oder über einen Aus-Schalter auszuschalten. Komplette Touch-Bedienung ist nämlich durchaus anstrengend.

Was ist bei Musik wichtig

Unterhaltungselektronik war vor allem zu Beginn des Auftauchens des Begriffs von der Wiedergabe von Musik geprägt – egal ob Stereoanlagen, Schallplattenspieler oder MP3 – es war immer wichtiger. Es gehört aber noch mehr dazu Abspielgeräte wie CD, MP3 oder USB-Sticks – sowie Empfangsgeräte wie Radio oder Verstärker. Wichtig sind natürlich immer die Anforderungen – worauf kommt es an? Wie findet man das beste Produkt im Bereich Elektronik (http://www.listenheld.de/elektronik/).

Fernseher immer noch Top

Jede Bestenliste fängt bei 1 und geht bis 10 oder weiter. Doch besonders spannend sind diese im Bereich der Fernseher. Vor allem Produkte die sich schwer vergleichen lassen sind beliebt. Dazu gehört eigentlich jede heute beliebte Elektronik – auch Smartphones. Schließlich gibt es dort inzwischen so viele verschiedene Produkte, dass der normale Verbraucher kaum noch so entscheiden kann was gut ist und was nicht. Deshalb sind Bestenlisten die beste Anlaufstelle um das richtige Produkt zu finden.

Manche kann man auch nach persönlichen Vorlieben filtern wie maximaler Preis oder mindestens verfügbare Funktionen und so weiter. Das macht die Kaufentscheidung definitiv einfacher.

Unser Tipp: Vor dem Kauf die einschlägigen Bestenlisten prüfen und so nur die richtigen Produkte kaufen – und sich somit nach dem Kauf nicht über einen Fehlkauf ärgern.

09.03.2016 20:34

Als erstes kamen die Smartphones auf den Markt – doch inzwischen haben auch Tablets einen festen Platz in unserem Leben. Vor allem wenn einem das Smartphone Display zu klein. Dies liegt vor allem daran, dass man einfach besser damit arbeiten und surfen kann.

Die Übergänge zwischen großen Smartphones und Tablets sind dabei fließend. Vor allem die neuen Phablets machen das ganz einfach. Grundlegend haben sich mehrere Zoll-Größen als Mainstream durchgesetzt wie 7,10 und 13 Zoll. Die erste ist besonders handlich und einfach zu Handhaben. Auch preislich sind sie nicht besonders hoch.  

Die Standard Tablet-Größe sind 10 Zoll (http://www.bestes-tablet.info/10-zoll/). Das entspricht ungefähr der Größe eines A4-Blatts. Diese Geräte sind sehr leicht und man kann sie auch eine längere Zeit in der Hand halten. Vor allem für Unterwegs sind sie bestens geeignet. Preislich liegen die Geräte mit Android bei rund 200 Euro – das ist für viele noch im Rahmen.

Allerdings gibt es auch Modelle mit 13 Zoll Bildschirmdiagonale – dies entspricht einer Diagonale von 30 Zentimeter. Dies ist die klassische Größe an Röhrenfernseher die man früher im Schlaf- oder Kinderzimmer hatte. Diese Größe kann schon unhandlich werden – allerdings hat man dann auch deutlich mehr Platz und kann mehr betrachten. Die Preise steigen allerdings – rund 400 € muss man dann schon ausgeben.

Viele Geister scheiden sich bezüglich Apple und Android. Viele sind entweder PRO oder CONTRA etwas dazwischen gibt es oft nicht – das ist bei Tablets nicht wirklich anders als bei Smartphones. Oft ist es aber auch eine Frage des Geldbeutels – ein iPad kostete schon deutlich mehr als ein Android Tablet. Vor allem wer sich zum Smartphone noch ein Tablet dazu kauft wird dann deutlich stark schlucken.

Unterwegs sein – Tablet mit LTE Modem

Wirklich wichtig ist auch die Frage welchen Internetanschluss das neue Tablet haben soll – reicht WLAN oder muss es ein LTE Modem sein für mobile Datennutzung. Allerdings braucht man dann auch eine passende SIM-Karte dafür – das sind weitere Folgekosten. Wer bereits einen Vertrag hat kann oft eine zweite SIM-Karte kostenlos dazu bestellen mit der man dann auf das gleiche Volumen surfen kann – das ist wirklich ein großer Vorteil. Dann teilt man sich sogar einfach das Datenvolumen. Andererseits gibt es auch schon recht günstige PrePaid-Tarife bei denen man für wenige Euro im Monat schon rund 500 MB oder sogar einen 1 GB Highspeedvolumen bekommt – das reicht oft auch schon aus. Nutzt man das Tablet allerdings nur in der Wohnung dann kann man darauf verzichten und einfach das eigene WLAN nuten.

Alternativ kann man auch mit dem eigenen Smartphone einen Hotspot eröffnen und so WLAN-Spot für das Tablet eröffnen. Das können Android oder Apple Geräte gleichermaßen.

 

01.11.2015 16:32

Passend zum Start von Windows 10 haben sehr viele Hersteller auch ihr Angebot an All in One PCs angepasst. Viele neue Modelle sind erscheinen. Auch neue interessante Hybriden zwischen Tablet und AIO – Windows 10 macht es möglich!

aio pc bestenliste

Allen voran der Hersteller Dell und Acer. Acer schickt ein 14 Zoll Convertible ins Rennen welches man auch fast schon als AIO bezeichnen kann. Doch wirklich neu ist der Acer Aspire Z3-700. Dieser Zwitter aus Tablet, Laptop und All-In-One Computer hat ein 17,3 Zoll FullHD-Display (leider kein 4K). Wirklich neu ist, dass in dem AIO ein Akku verbaut ist – somit lässt er sich auch hinlegen und als Tablet verwenden. Ok – zugegeben ist das nicht ganz neu – auch andere Hersteller wie Sony oder Dell hatten solche Geräte schon im Angebot – aber deutlich teurer und zu einer anderen Zeit – jetzt könnte das schon spannend sein. Tablets haben sich inzwischen ja wirklich etabliert.

Die Akkulaufzeit soll rund 6 Stunden betragen. Die Standfüße lassen sich einklappen. Auch wie bei Tablets üblich ist ein Lagesensor verbaut um automatisches drehen des Displays zu ermöglichen. Der ca. 1,9 kg schwere AllInOne verfügt über einen Pentium N3700 oder N3150 Quad Core Prozessor – ist aber auch mit einem Dual-Core lieferbar. Alle verfügen über Intel-HD-Grafik. Neben einer 500 GB HDD ist auch die Verwendung einer SSD möglich. WLAN mit dem Standard 802.11ac sowie die 4.0er Version von Bluetooth LE ist ebenfalls an Board. Auch gut: Zur Spracheingabe ist ein dafür optimiertes Mikrofon verbaut.

Pünktlich zu Weihnachten kommt das Gerät in den Handel. Schauen wir mal, wie das Gerät angenommen wird und ob es sich durchsetzen kann. Eigentlich ist es eine gute Alternative zum Desktop PC. Einen Testbericht zum AIO findet man hier. Auch in der AIO Bestenliste ist der Computer vertreten. 

20.06.2015 10:11

Seit Anfang des vergangen Jahres sieht man einen Trend bei TV-Geräten, Smartphones und Monitoren: Curved Displays – und das bei den Herstellern also auch bei den Endkunden. Der Vorteil dieser neuern Technik gegenüber flachen Geräten ist je nach Gerätetyp sehr unterschiedlich – die Grundlage ist allerdings überall die gleiche Technik.

Technik

Die gebogenen TFTs werden oft mit den verschiedensten technologischen Verfahren hergestellt. Die ersten Modelle waren nur mit OLED-Technologie möglich. Diese Displays basieren auf organischen Leuchtdioden die auf einer sogenannten Trägerschicht aufgebraucht werden – somit kommen diese ohne Hintergrundbeleuchtung aus- genau deshalb können Sie auch auf eine bewegliche Schicht aufgetragen werden. Vorteile dieser Technik: hoher Kontrast und schwarze Pixel sind besonders schwarz.

Der Nachteil von OLED Curved Displays ist die besonders kurze Lebensdauer gegenüber den herkömmlichen LED Displays.  Relativ neu sind auch die LCD-Displays diese basieren auf Flüssigkeitskristallen bei denen allerdings eine Hintergrundbeleuchtung benötigen. Durch die jeweilig angelegte Spannung verwenden diese ihre Transparenz und somit die Farbe.

Monitore im gebogenen Design

Der Ursprung der Entstehung dieser Modelle ist die Verbesserung der Bildqualität – dies ist das Hauptziel der Display-Hersteller. Am besten kann man das mit Erhöhung der Auflösung oder eben einem gebogenen Display erreichen. Durch dieses wird das Sichtfeld vergrößert und die Ränder des Displays sind gleichweit vom Betrachter entfernt als der Bildmittelpunkt. Somit füllt der Monitor einen viel größeren Teil des Sichtfelds aus als bei einem Standardgerät. Durch diesen Effekt kann der Konsument besser in das Bild eintauchen, Kontraste werden verstärkt und die Farben realistischer. Wichtig ist es eine zentrale Sitzposition einzunehmen – nur dann kann man von dem Effekt wirklich profitieren.

Unsere Empfehlung

Wenn Sie oft alleine vor dem Monitor sitzen – kaufen Sie sich einen Curved PC Monitor – wenn nicht tut es auch ein normaler.  Bei der Auflösung: Sie haben genügend Rechenpower? Dann zu Ultra HD greifen ansonsten reicht auch Full HD aus.

02.03.2015 18:13

Der Jahresbeginn ist schon eine Weile her und ich habe inzwischen meine Liste der Vorsätze gerade noch mal angeschaut – wirklich krass – ich habe nichts davon gemacht. Echt schade, dass das gar nicht funktioniert. Ich habe mir jetzt vorgenommen, dass ich wenigstens ein Ziel für dieses Jahr umsetzen möchte: endlich 5 Kilogramm abnehmen – eine Diät also.

Doch wie fängt man am besten an? Wie nimmt man am besten ab? Das sind die Fragen, die ich mir stellen. Deswegen habe ich da angefangen wo wohl jeder startet: mit einer Google-Suche. Doch ich habe nur Mist gefunden – dubiose Seiten, die mit dubiosen Mitteln versprechen, dass man innerhalb von wenigen Tagen ohne Jojo-Effekt mit einer Wunderpille abnehmen kann. Doch klappt das wirklich? Nach einigen Recherchen habe ich nur schlechtes über diese Diät-Mittel gefunden (eine besonders interessante Seite: http://www.beste-diaet.org – dort werden echt gute Diäten vorgestellt).

Eine, die ich noch gar nicht auf dem Schirmhatte war Fitmio – wirklich ein spannendes und tolles Diätprogramm – recht günstig und viel versprechend. Es gibt einen kostenlosen Probemonat und genau in diesem befinde ich mich gerade (Fitmio Erfahrungen) – somit bin ich gespannt, ob das irgendetwas bringt. Gerne berichte ich in einigen Wochen über meine Erfahrungen.

Was gar nicht geht ist DrSlym – hat mir nicht wirklich geholfen – es ist wirklich schwer die beste Diät zu finden – und ich denke es gibt sie auch nicht – bezüglich es ist sehr individuell. 

Gut ist auch diese Seite: http://www.sueddeutsche.de/thema/Di%C3%A4t

20.12.2014 23:05

Monitore sind seit der Erfindung des Computers das Fenster zur digitalen Welt - ohne diese macht das Arbeiten, Leben und Spielen  am PC keinen Sinn. Genau deshalb gehören PCs und Monitore schon immer zusammen wie Schatten und Licht. Ohne das jeweils andere Gerät geht es einfach nicht. Interessanterweise rüsten viele immer und immer wieder ihren Computer auf lassen aber den Monitore auf dem Schreibtisch
unberührt. Wenn es aber dann soweit ist, ist man vom Angebot erschlagen und weiß gar nicht worauf man achten muss.

Kauf-Tipps für 4K Monitore - das sollte man wissen

Die optimale Größe? Bei aktuellen Modellen liegt die Untergrenze der Größe, die in Zoll gemessen wird momentan bei rund 21 Zoll und geht auf weit über 30 Zoll hoch. Am meisten gefragt sind Monitore mit 27 Zoll
oder mehr - warum? Ganz einfach: Umso größer umso besser. Allerdings sollte das Gerät noch auf den Schreibtisch passen und vor allem sind TV-Geräte nicht als Monitore geeignet, da die Pixel zu zweit auseinander liegen - 4K Monitore schaffen da Abhilfe.

Die richtige Auflösung zu finden ist eigentlich einfach. Am weitesten verbreitet ist und bleibt die Full HD Auflösung. Seit einigen Jahren gibt es einen Konkurrenten - die 4K oder Ultra HD Auflösung mit rund  840x2160 Pixeln. Ein UDH-Bild ist klarer und deutlicher - logisch so sind die Pixel bei gleicher Monitore-Größe ja auch 4-mal kleiner. Achtung Gamer: Ihr solltet sicher gehen, dass eure Grafikkarte auch Spiele in 4K darstellen kann - da ist ordentlich Leistung notwenig!

Bei der Auswahl des Panels kommt es stark auf die Gebrauch des Geräts an. Arbeitet man viel damit und möchte auch Video- oder Fotobearbeitung machen so sollte man auf einen IPS Panel setzten - dieser hat besonders schöne Farben und eine geringe Blickwinkelabhängigkeit. Dafür ist die Reaktionszeit eher langsam. Ein TN-Panel dagegen hat blassere Farben und einen geringeren Blickwinkel - dafür aber eine schnelle Reaktionszeit.

Wichtig auch die Ergonomie: Wie kann man den Monitore verdrehen und verstellen? Braucht man beispielsweise eine PIVOT-Funktion?

Außerdem haben manche Monitore weitere Extras wie Touch oder Bild in Bild Funktion. Was man da benötigt muss jeder selbst wissen.

Eine gute Übersicht bietet diese Monitore Bestenliste.

 

30.10.2014 20:51

Sicherlich haben Sie schon von dem neusten TV-Trend schlecht hin gehört: 4K. Seit der letzten IFA ist dieses Wort in aller Munde. Jeder Hersteller nennt es aber anders. 4K, Ultra HD, UHD oder Ultra High Definition – steht alles schlicht und einfach für den neuen „Auflösungsstandard“. Dieser ist seit rund einem Jahr etabliert und beinhaltet eine Auflösung von 3840x2160 Pixeln – somit der doppelten Full HD Auflösung von 1920x1080. Diese Verdoppelung sorgt für eine Vervierfachung der DPI – sprich ein Pixel wird vier Mal kleiner. Vor allem bei größeren Zoll-Modellen sieht man das auch! Geht man näher an das TV-Gerät heran, so kann man im Gegensatz zu FullHD-Modellen weniger einzelne Pixel erkennen.

Auch die Preise sind inzwischen in „annehmbaren“ Regionen angekommen – viele Modelle vor allem die kleineren Displays kosten schon unter 1.000 €. Worauf man allerdings achten muss: Es gibt noch kaum Inhalte für TV-Geräte in dieser ultrahohen Auflösung. Erst auf der letzten IFA wurde ein neues BluRay-Format dafür vorgestellt. Bisher gibt es nur ein paar wenige Demos.

Deswegen sollte man drauf achten, dass ein guter Upscaler verbaut ist. Sichergehen kann man nur wenn man 4K Fernseher Vergleiche liest und sich über das Thema und die angebotenen Modelle informiert. Fast alle großen Hersteller wie Samsung oder TCL haben bereits solche im Angebot. Man sollte sich wirklich genau informieren – oft unterscheiden sich ähnliche Modelle durch Kleinigkeiten, die aber entscheidend sind. Recherchieren Sie gut bevor Sie einen neuen 4K TV kaufen!

Hat jemand von euch schon einen daheim?

25.09.2014 18:16

Krasse News: Blizzard arbeitet angeblich sein mehr als sieben Jahren an einem neuen MMO – Codename: Titan. Dieses wurde nie wirklich offiziell angekündigt – die Gerüchte eines WOW-Killers gibt es allerdings seit Jahren.

Vor ein paar Tagen hat Blizzard nun doch offiziell bestätigt, dass sie das Project Titan endgültig einstampfen. Wirklich schade für die Fans, die nie wirklich erfahren haben was sich genau hinter dem Projekt verbirgt. Einige Internetmagazine wollen nun soviel Informationen wie möglich über das nicht mehr erscheinende MMO sammeln und haben viele Brancheninsider befragt. Was bisher bekannt wurde: Ein Screenshot der angeblich das Spiel aus dem Jahre 2013 zeigt.

Weitere Infos: • Schauplatz die Erde in ein paar Jahren • Ein wirklich riesiges MMO • Eine Alien-Invasion konnte abgewehrt werden aber die Menschheit ist in 3 Fraktionen aufgeteilt, die nun jeweils um die Herrschaft über die noch bewohnbare Welt kämpfen • Das Spiel besteht aus zwei Prinzipien: Man sollte tagsüber normalen Tätigkeiten wie Arbeiten nachgehen wofür auch Sims-Entwickler angeheuert wurden. • Abends geht es dann heiß her und jeder Spieler wird zu einem Superheld, der in der Ego-Perspektive für seine Fraktion kämpft • Der Spiel sollte im Comic-Stil sein

Leider werden wir die Wahrheit wohl nie erfahren – aber Blizzard versichert, sie wollen sich vermehrt auf WOW und vor allem auf Hearthstone fokussieren.

04.09.2014 15:54

Definition:

  • Information: Nachricht, Mitteilung / Kommunikation zwischen einem Sender und einem Empfänger
  • Dokumentation: Zusammenstellung von Dokumenten, um etwas zu belegen

 

Aufgaben:

  • Sammlung, Ordnung, Nutzbarmachung von Dokumenten aller Art und auf allen Gebieten
  • Berichterstattung über eine tatsächliche, geschichtliche oder gegenwärtige Begebenheit, die durch Quellen und Zeugnisse beweiskräftig belegt sind
  • Tätigkeit des systematischen Sammelns, Ordnens, Erschließens und Speicherns aller Art
    • Gezielt bestimmte Infos schnell und sicher auffinden können

 

Unterschiede zu Bibliotheken:

  • wichtig ist für die Information und Dokumentation der schnelle Zugriff auf Informationen, auch wenn diese nicht in der Informations- und Dokumentationsstelle vorhanden sind
  • Sie erschließen das Dokument inhaltlich tiefer (Abstract, Thesauri)
  • Sie erfassen auch die graue Literatur 
  • Ständige Zunahme der wissenschaftlichen Erkenntnisse und das damit schnell wachsende Angebot an wissenschaftlicher Literatur und Fakten erfordern eine rasche und umfassende Information über den in- und ausländischen Wissensstand für Wissenschaft und Technik, Verwaltung, Wirtschaft und Politik.

Neben dem Sammeln, Ordnen, Erschließen und Speichern (Dokumentation) dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse in verschiedenen Publikationsformen steht gleichwertig das Nachweisen und Vermitteln von Dokumenten (Information)

 

  • Diese speziell für die Fachinformation in Wissenschaft und Technik wesentlichen Tätigkeiten fasst man heute unter dem Begriff Information und Dokumentation zusammen
  • Auffinden der elektronisch gespeicherten Information = Information Retrieval
  • Problem: Große Anzahl der Medien / Großes Wachstum / Bsp. EDV 2x der Medien alle 3 Jahre, doch alle 3 Jahre ist die Hälfte veraltet

 

Entwicklung des  IuD-Bereichs:

  • Fachinformationsprogramme der Bundesregierung
    • Info-Programme, um die Informationsversorgung zu gewährleisten und die Informationsflut zu bewältigen
    • 1974 wird ein IuD Programm dafür gestartet
    • Auslöser: Sputnik-Schock
    • Im Westen: Angst vor Doppelarbeit und Verschwendung von Ressourcen
  • Programm der Bundesregierung zur Förderung der IuD 1974-1977
    • Gründung der 16 FIS mit 16 FIZ
29.08.2014 20:38

Die Tastatur ist das Haupteingabegerät des Computers. Die Tastenanordnung wurde unmittelbar von der damalig weitverbreiteten Schreibmaschine kopiert. Allerdings gibt es länderspezifische Eine Veränderung der Reihenfolge der Buchstaben. Was die Schreibmaschine keineswegs besitzt - den Ziffernblock am rechten Rand.

Die ersten aufgetauchten Tastaturen stammen von 1985. Die damals üblichen Tastaturen konnten noch vom Nutzer umprogrammiert werden. Die Tastatur diente als Schnittstelle unter Mensch und Rechnern und verinfacht die Kommunikation sehr. Sie ist heutzutage so wichtig wie kein anders Kommunikationsmittel - sie hat die Erde verändert!
Neue Entiwcklungen verschafft die Gaming-Tastatur durch einer Reihe von Funktionstasten. Sie steuern erweiterte Dinge automatisiert durch. Dazu gehört zum Beispiel das Verändern der Tonstärke, das Beenden von gewissen Anwendungen oder das Aufrufen diverser Programme.


Das Keyboard wird wie eine Maus über eine serielle Schnittstelle PS/2 oder USB an den Rechner angeschlossen. Um sich vom Mausstecker abzuheben ist der Tastaturstecker violett und jener Stecker der Maus grün. Bei USB-Keyboards kann die Gaming-Tastatur am laufendem Personalcomputer umgesteckt werden ohne Probleme zu machen. Noch mehr Infos: http://www.computerlexikon.com/kategorie-tastatur

Hinweise zum Tastatur-Kauf
1.    Beachten bequeme Haltung der Arme. Ausschließlich so können Sie potentiellen Erkrankungen zu vor kommen!
2.    Ist der Stecker des Keyboards generell möglich? Vielerlei neuwertige Notebooks besitzen keinen PS/2 Stecker mehr - nur noch USB 2.0. Auch kabellose Keyboards sind eine mögliche Antwort.
3.    Zocker müssen darauf achten, dass die Tastatur direkt reagiert - deswegen bietet sich dort eine kabelgebundene Tastatur an. Bei Office-Arbeiten dagegen kann auch eine Tastatur ohne Kabel gegen Kabel-Wirr-Warr schützen.
4.    Falls benötigt: Achten Sie auf Zusatzfunktionen durch Multifunktionstasten.
5.    Besonders in einem ruhigen Raum ist die Tonstärke der Anschläge wichtig.
6.    Der Preis: Tastaturen gibt es in vielen Preisklassen - es kommt auf Deine Bedürfnisse an. Generell: Eine Office-Tastatur kostet nicht mehr als 19,50? eine Gaming-Tastatur dagegen kann gut 95? kosten.

Worauf warten Sie bis jetzt? Holen Sie sich heute eine neuwertige Gaming-Tastatur!

08.08.2014 16:53

Surreal ist ein Hosted-CS – das sich vor allem der Zielgruppe Designer verschrieben hat. Die USP: Ein CMS mit Inline-Editor. Das heißt, dass man Texte und Bilder direkt bearbeiten kann. Wie funktioniert das? Ganz einfach: per FTP die Website auf Surreal übertragen und die zu bearbeiteten Elemente auswählen.

Danach kann man die passende Bereiche per Mausklick auswählen und die Inhalte direkt abändern. Das Tool erkennt direkt ob ein HTML-Code oder Bild zu bearbeiten ist. Bei Blöcken, die textbasiert sind – kann man durch einen Klick sofort den Text bearbeiten.

Auch Multiuser ist möglich. Die monatlichen Kosten variieren stark. Das günstigste und damit billigste Paket kostet rund 10 Dollar monatlich und erlaubt den Betrieb von maximal 5 Seiten. Konkurrenz gibt es auch und zwar ein Kickstarter Projekt namens Webhook. Doch ob und wie sie Surreal das Wasser reichen kann ist fraglich!

Was haltet ihr davon?

Quelle: T3N

30.07.2014 16:21

Juhu es ist soweit! Mein erster Blog geht online!

Mein Name ist Flora, ich bin 23 Jahre alt und berichte gerne über alle neuen Dinge der Welt! Schaut wieder vorbei!